Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Abwechslungsreicher Tag mit der Senioren Union in Mainz

Erste Station der Gruppe war die Kirche Sankt Stephan mit den weltberühmten Chagall-Fenstern. Chagall, ein französischer Künstler mit weißrussischen-jüdischen Wurzeln entkam im zweiten Weltkrieg knapp der Auslieferung an Deutschland und wollte nie wieder für dieses Land arbeiten. Er gestaltete beispielsweise Fenster für die Kathedrale in Metz und steht für eine neue Blüte der Glasmalerei. Nach vielen Briefen und Begegnungen erfüllte er die Bitte des Mainzer Priesters Klaus Mayer und gestaltete neun Fenster für Sankt Stephan, ohne selbst einmal dort gewesen zu sein. Bei herrlichem Sonnenschein kamen die Farben der Fenster besonders gut zur Wirkung. Die Fenster geben dem Gotteshaus seine außergewöhnliche Ausstrahlung und Spiritualität. Nach der Besichtigung des Kreuzgangs und noch beindruckt von der Wirkung der blautönigen Fenster machten sich die Mitglieder und Freunde der Senioren Union auf in Richtung Lerchenberg, um das ZDF zu besuchen. Dort erlebte die Bad Camberger Gruppe ein Kontrastprogramm zur Kirchenbesichtigung. Nach allgemeinen Informationen rund um die Arbeit und Tätigkeitsfelder des ZDF konnten im Rahmen einer ausgiebigen Führung die Produktionsräume, Aufnahmestudios und auch das Gelände des Fernsehgartens erkundet werden. Nach dem Mittagessen in der Kantine des Fernsehsenders ging es mit dem Bus zurück in die Mainzer Innenstadt an das Rheinufer. Der Nachmittag stand den Teilnehmern der wieder vom Vorsitzenden der Senioren Union, Kurt Hofmeister, vorbildlich organisierten Fahrt zur freien Verfügung, so dass für alle Interessenlagen von Dombesichtigung, über Einkaufsbummel bis hin zum Kaffeetrinken alles möglich war. Am frühen Abend machte sich die Gruppe müde, aber auch sehr zufrieden über dem erlebnisreichen Tag auf den Rückweg nach Bad Camberg. Alle waren sich einig, dass es ein sehr beeindruckender, informativer und im Ablauf reibungsloser Ausflug war, an den man sich gerne erinnert.