Der dritte Stopp ihrer Sommertour 2021 führte die CDU-Stadtverordnetenfraktion Bad Camberg am 25. August zur Firma Hoffmann Verpackung im Gewerbegebiet. Das inhabergeführte mittelständische Unternehmen ist an insgesamt acht Standorten in ganz Deutschland und der Schweiz vertreten und hat seine hessische Niederlassung Ende des Jahres 2019 von Limburg an der Lahn in unsere Kurstadt verlegt. Dort wurden neben dem Hochregallager, von dem aus Kunden in Hessen und einigen Nachbarbundesländern bedient werden, auch moderne Büroflächen geschaffen. Der Geschäftsführer Matthias Link führte die Fraktion über das komplette Gelände und berichtete ausgiebig über die verschiedenen Geschäftsfelder des Mittelständlers. Das sind neben dem Handel mit Verpackungsmaterialien aller Art unter anderem die Entwicklung und Produktion individueller Verpackungslösungen sowie die Durchführung von Schulungen zum Thema Ladungssicherung. Zum Abschluss des spannenden Rundgangs, der auch die moderne Brandschutzanlage umfasste, bestand Zeit für Fragen und zum lockeren Austausch. Dabei waren insbesondere die Auswirkungen der Corona-Pandemie, das Verhältnis zum Versandriesen Amazon und natürlich die Wahl von Bad Camberg als Standort in Hessen ein Thema. Auch der CDU-Fraktionsvorsitzende, Daniel Rühl, zog am Ende dieses Firmenbesuches ein positives Fazit: „Bei der Firma Hoffmann Verpackung handelt es sich um eine der größeren Gewerbeansiedlungen in den vergangenen Jahren. Dass die Wahl erfreulicherweise auf unsere Stadt gefallen ist, zeigt einerseits die Attraktivität des Standorts. Andererseits ist dies eine Beleg dafür, wie wichtig es ist, dass die Stadt Bad Camberg, die derzeit über keinerlei freie Gewerbegrundstücke mehr verfügt, in diesem Punkt vorausschauender agiert.“

Bildunterschrift: Die CDU-Stadtverordnetenfraktion im regen Austausch mit Geschäftsführer Matthias Link (4.v.l., vorne mittig) in den Tagungsräumen von Hoffmann Verpackung

« Sommertour 2021 der CDU-Fraktion: Möbel Urban Jan Vollenkemper rückt für Bernd Lindenschmidt ins Stadtparlament von Bad Camberg nach »